Navigation öffnenNavigation schließen

Nach unten scrollen
Salon

Einst Coiffeur Michel, heute nun Michel Ziada.

Alles begann mit einem jungen Mann namens Hecham Ziada der im Alter von zwölf Jahren in Damaskus das Handwerk der Friseure und Stylisten erlernte. Von Armut geprägt wanderte er mit 16 Jahren nach Europa aus um nicht nur seine Lebensverhältnisse, sondern auch die seiner Familie zu verbessern. Nach ein paar Jahren in Stuttgart (DE) reiste Hecham zusammen mit Freunden mit dem Auto nach Syrien um seine Familie wieder zu sehen. Auf dem Weg in die Heimat meinte einer seiner Freunde: „Lasst uns doch einen Abstecher nach Wien machen!“ Hecham antwortete: „Seid ihr euch sicher? Wollen wir nicht lieber direkt nach Hause fahren? Wo ist Wien überhaupt? Wir sprechen doch nicht einmal Wienerisch.“

1969

In Wien angekommen ging das junge Trio in Grinzing zum Fuhrgassl Huber und verbrachte die halbe Nacht dort. Von der Wiener Kultur angetan reiste Hecham Ziada weiter in sein Heimatland. 

1969

In Damaskus angekommen packte ihn das Fernweh und nicht einmal drei Monate später verließ der junge Friseur das Land und machte sich auf den Weg zurück nach Wien.

1970

Wieder in Wien angekommen, bewarb sich Hecham erfolgreich bei Werner Grecht, verbrachte dort fast ein Jahr und lies sich von der Innenstadt bezaubern. Den nächsten Halt machte er bei Ludwig und blieb dort ebenso fast ein Jahr. Aufgrund seiner Minderjährigkeit hatte Hecham viele Probleme mit seiner Aufenthaltsbewilligung. Bei Friseur „Dimi“ in der Johannesgasse fand Hecham einen Chef der für ihn bürgte. Drei Monate später wurden andere Friseure auf Hechams Talent aufmerksam und er bewarb sich erfolgreich bei einem Friseur in der Innenstadt wo er die nächsten 10 Jahre verbrachte.

1972

In der Zwischenzeit perfektionierte Hecham die deutsche Sprache, schloss seine Meisterprüfung und seine Unternehmerprüfung ab.

1982

Im Jahre 1982 schaffte Hecham den Sprung in die Selbstständigkeit. Nach einem Jahr in der Dorotheergasse, 26 Jahren in der Nibelungengasse und darauffolgenden zehn Jahren in der Eslarngasse war sein Sohn Michel Ziada (geb.1993) bereit, gemeinsam mit seiner Freundin Nikolina Nakic, das Zepter in die Hand zu nehmen und das Geschäft seines Vaters weiterzuführen.